Ausstellung

Peter Vogel

Klang, Licht, Bewegung


Peter Vogel, 3-stimmiges Unisono, 1984, Drahtgestell, elektrische Bauteile, 48,0 x 53,0 x 14,0 cm, ©Achim Vogel Muranyi, Foto: Hubert P. Klotzeck

Peter Vogel, Tonkreis, 2002, Sperrholz, Holz, elektrische Bauteile, 61,5 x 61,5 x 5,5 cm, ©Achim Vogel Muranyi, Foto: Hubert P. Klotzeck

Laufzeit: 24.06.2018 bis 02.09.2018

Eröffnung am Samstag, 23.06.2018, 19:00 Uhr

(zusätzliche FamilienVernissage am 24.06.2018, 11:00 Uhr)

Der Künstler Peter Vogel (1937-2017) hat ein einzigartiges Werk an klang- und bewegungserzeugenden Skulpturen erschaffen, deren elektronischer Sound im Wechselspiel mit dem Besucher entsteht. Seine kinetischen Arbeiten stehen im Schnittfeld von Technik und Kunst, Musik und Skulptur, Performance und Interaktion. Die Arbeiten sprechen für sich durch ihre Ästhetik und Schönheit, doch erst in Aktivierung durch den Betrachter wird deutlich, was sich in den Arbeiten Vogels verbirgt: materialisierte Partituren aus spannungsreichen Kombinationen von Schaltkreisen, Lichtzellen und Lautsprechern, die erst vom Rezipienten vervollständigt werden.

Die Stiftung für Konkrete Kunst und Design hat ein umfangreiches Konvolut geschenkt bekommen, das nun erstmals ausgestellt wird.

 

 

Ausstellung

Ausstellungsbeteiligung von Ludwig Wilding


Carlos Cruz-Diez. Color in Motion

Ludwig Wilding, PSR 8550 (Stereoskopisches Bild), 1982, Siebdruck auf Plexiglas und Karton, 85 x 85 x 6 cm, Stiftung für Konkrete Kunst und Design, © Nachlass Ludwig Wilding / Ingeborg Wilding-König, Foto Helmut Bauer, Ingolstadt

Am 17.03.2018 wurde die Museumsausstellung „Carlos Cruz-Diez. Color in Motion" mit der mittlerweile legendären Art and Beat Party eröffnet.

Die Stiftung freut sich besonders, dass auch diese Ausstellung, die größtenteils spannende Arbeiten mit optischen Phänomenen präsentiert, Arbeiten eines unserer Stiftungskünstler zeigt. Ludwig Wilding, der 2007 die Stiftung für Konkrete Kunst und Design mitbegründet hat, ist mit einigen seiner Werke aus den 70er und frühen 80er Jahren vertreten.

Die Art and Beat Party wurde unterstützt von Audi ArtExperience, die seit der Gründung Partner der Stiftung für Konkrete Kunst und Design Ingolstadt ist.

Ausstellung

Erich Buchholz und Otto Nemitz - Arbeiten auf Papier im Klinikum Ingolstadt


Dr. Simone Schimpf, Gabriel Engert, Dr. Andres Tiete und Prof. Dr. Michael Wenzl bei der Eröffnung der Ausstellung am 23.01.2018, ©Stiftung für Konkrete Kunst und Design, Foto: Katja Vogel, Klinikum Ingolstadt

Ausstellungsansicht, Arbeiten von Otto Nemitz, © Stiftung für Konkrete Kunst und Design, Foto: SKKD

Ausstellungsansicht, Werke von Erich Buchholz, © Nachlass Erich Buchholz, © Stiftung für Konkrete Kunst und Design, Foto: SKKD

Ab 23.01.2018  

 

Unter dem Motto „Kunst hat eine heilende Wirkung“ zeigt die Stiftung für Konkrete Kunst und Design in Kooperation mit dem Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie derzeit im Klinikum Ingolstadt Werke der beiden Stiftungskünstler Erich Buchholz und Otto Nemitz.

Die Werke von Buchholz und Nemitz bieten verschiedene Interpretationsmöglichkeiten und ebenso stets neue Blickwinkel. So spielen bei dem 1891 geborenen Buchholz Kreismotive und eine auf Grundfarben reduzierte Farbpalette – vor allem Schwarz, Rot und Gold – eine große Rolle. Besonders zu erwähnen ist auch das Interesse des Künstlers am Raum. Bei Otto Nemitz hingegen dominieren die Farben Schwarz, Weiß und Grautöne. Der Berliner Künstler, der 2012 in Köln verstarb, stellte die Form selbst ins Zentrum seines Schaffens. Seine Zeichnungen und Malereien sind geprägt von seinem Antrieb, Struktur und räumliche Tiefe trotz der Zweidimensionalität der Medien zu transportieren.

Die Ausstellung wurde am 23.01.2018 feierlich durch den Stiftungsvorstand Frau Dr. Simone Schimpf, den Kulturreferenten der Stadt Ingolstadt Herrn Gabriel Engert, den Leiter der Orthopädie und Unfallchirurgie Herrn Dr. Michael Wenzl sowie den Geschäftsführer des Klinikums Herrn Dr. Andreas Tiete eröffnet.

Die Ausstellung mit den überwiegend verkäuflichen Arbeiten ist in den nächsten Monaten auf den Stationen 61 und 62 (6. OG) im Klinikum für alle Interessierten – nicht nur für Patienten und deren Besucher – zugänglich. Die Öffnungszeiten orientieren sich an den Besuchszeiten des Klinikums.