Künstler

Dieter

Hacker



Ensemble mit weißen Körpern, 1961, Holz, Lack, 24 Körper in verschiedenen Größen, Foto: Helmut Bauer, Ingolstadt

Spielobjekt, 1964/65, Plexiglas, Holz, Lack, 45 x 45 x 4,9 cm, Foto: Helmut Bauer, Ingolstadt

In Fragen der Kunst, 1970, Holz, Kunststoff, Lack, zweiteilig, je 80 x 80 x 34 cm, Foto: Helmut Bauer, Ingolstadt

Kinetisches Objekt, 1964/65, Plexiglas, Papier, Metall, Elektromotor, 77,2 x 24 x 11,8 cm, Foto: Helmut Bauer, Ingolstadt

Dieter Hacker (* 1942 in Augsburg) ist ein deutscher Maler.

Dieter Hacker studierte an der Akademie der Bildenden Künste München in der Klasse von Ernst Geitlinger, u.a. mit Gerhard von Graevenitz und Klaus Staudt. In den 1960er Jahren begann er mit analytischen und kinetischen Arbeiten, die von der Künstlerbewegung „Neue Tendenzen“ geprägt waren. In den 1970er Jahren fertigte er verstärkt politische und sozialkritische Installationen.
Mit den politischen Arbeiten und insbesondere seit 1971 mit seinem Konzept der vom Künstler geführten Produzentengalerie vollzog Hacker eine radikale Abkehr vom Kunstmarkt. Seine selbstgestalteten Ausstellungen thematisierten beispielsweise die gesellschaftliche Relevanz von Kunst, die Rolle des Fotos im Alltagsleben, den Kunstmarkt oder die Utopien des Konstruktivismus.

Ein Teil der Arbeiten von Dieter Hacker wurde 2008 in die Stiftung für Konkrete Kunst und Design Ingolstadt aufgenommen und mit einer Einzelausstellung sowie einem Katalog im MKK vorgestellt.

 

Biografie

1942 in Augsburg geboren
1960-65 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Ernst Geitlinger
1963 Mitglied der Künstlerbewegung "Neue Tendenzen"
1965 Mitbegründer der Gruppe "EFFEKT"
1968 erste Arbeiten einer politischen Kunst
1970 Umzug nach Berlin
1971 Eröffnung der 7. Produzentengalerie
Seit 1972 Herausgabe der Zeitungen der 7. Produzentengalerie
1974 Gastprofessur an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, zunehmende Auseinandersetzung mit Malerei
seit 1976 Herausgabe von "VOLKSFOTO. Zeitung für Fotografie" (mit Andreas Seltzer)
1977–80 mehrere Filme für westdeutsche Fernsehanstalten
seit 1986 Arbeiten für das Theater
seit 1990 Professor an der Universität der Künste Berlin
2008 Aufnahme in Stiftung für Konkrete Kunst und Design

Dieter Hacker lebt und arbeitet in Berlin.