Ausstellung

Malerei, entgrenzt

Otto Nemitz

LAUFZEIT: 16.10.2021 BIS 05.12.2021

In der Ausstellung „Malerei, entgrenzt“ zeigt das MKK Werke des vielschichtigen Künstlers Otto Nemitz (1935–2012). Die Retrospektive verdeutlicht, wie Raum, Licht und Zeit bereits in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts konzeptionell die Malerei und insbesondere das Werk von Otto Nemitz beschäftigten. Bis auf einige, anfängliche Auseinandersetzungen mit der gegenständlichen Kunst, widmete sich Nemitz zeitlebens der Konkreten Malerei. Mit den Werkstoffen Acryl und Holz entwickelte er Bildobjekte, die den Raum zu erobern versuchen und sich nicht länger mit einer flachen, auf der Wand begrenzten Räumlichkeit zufriedengeben. Die Werkserien „Echobilder“ und „Zeithäuser“ zeigen schließlich, wie Nemitz die Malerei nochmals transformierte: In ihnen erweitert er das Bildobjekt um eine zeitliche Dimension. Insbesondere die entstandenen „Zeithäuser“ können als einer der wenigen künstlerischen Versuche gelten, einen malerischen, immersiven Raum zu erschaffen.

Seine Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt und sind in renommierten Sammlungen vertreten. 2015 wurde Otto Nemitz in die Sammlung der Stiftung für Konkrete Kunst und Design als 15. Stiftungskünstler aufgenommen.

Nach der Auftaktausstellung im Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt, wird das Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch Gladbach folgen und vom 13.01.–20.02.2022 Werke von Otto Nemitz in einer Einzelausstellung präsentieren.

Ausstellung

Raum - Licht - Zeit

Inge Dick

INGE DICK: SOMMER LICHT WEISS
© VG BILD-KUNST, BONN 2021

LAUFZEIT: 27.07.2021 BIS 05.12.2021

Welche Farbe hat das Licht? Mit der Ausstellung Raum – Licht – Zeit: Inge Dick werden die Museumsbesucher*innen in eine Welt von so noch nie gesehenen Lichtfarben entführt.

Mit ihrer jüngsten Werkserie jahres licht weiss spürt Inge Dick (*1941) in experimenteller und gleichsam poetischer Fotografie dem facettenreichen Wesen des Lichts nach. In ihren großformatigen Fotomontagen, den Streifenbildern, sowie in gerasterten Tableaus bricht sie den Verlauf der Tageslichtfarben auf. Ist eine weiße Fläche immer weiß? – Mitnichten. Die Arbeiten der Künstlerin zeigen, was dem Auge sonst verborgen bleibt. So reichen die Farbtöne vom kräftigen Violette bis ins lichte Blassorange. Es scheint, als trage das Licht jede Farbe in sich – außer Weiß. Allein Inge Dick gelingt es, in einer Arbeit den unglaublichen Farbreichtum eines Herbsttages abzubilden.

Zur Ausstellung ist ein begleitender Katalog erschienen, der den Leser*innen einen vertiefenden Einblick in das künstlerische Gesamtwerk der Malerin und Fotografin bietet.

Mit dieser Ausstellung wird Inge Dick in die Stiftung für Konkrete Kunst und Design aufgenommen.